CoDe-X

Diplomarbeit Datenabhängigkeitsanalyse und optimierende Code-Transformationen innerhalb von X-C Programmen

Im Rahmen der Entwicklung des zweistufigen Hardware/Software Co-Design Frameworks CoDe-X (Übersicht siehe unten) zur Einbettung der datengetriebenen rekonfigurierbaren Parallelrechnerarchitektur Xputer in eine Workstation Umgebung, ist es notwendig innerhalb des Partitionierers in der ersten Stufe von CoDe-X (rot markierter Teil im Bild unten) ausgewählte Teile des Eingabeprogramms in der Sprache X-C in äquivalente Konstrukte zu transformieren. X-C ist ein um datenprozedurale Anteile erweiterter Dialekt von ANSI C. Die Transformationen zielen auf eine optimierende Auslastung der zur Verfügung stehenden Xputer Hardware Resourcen. Je nach Transformation müssen zudem gewisse Datenabhängigkeiten analysiert werden. Der Diplomant lernt eine neuartige Parallelrechnerarchitektur und deren Programmierumgebung kennen. Außerdem wird er mit Methoden des Hardware/Software Co-Design, der Code-Transformation und der Datenabhängigkeitsanalyse sowie deren Umsetzung vertraut. Die Arbeit wird in der Sprache C an DEC oder SUN Sparc Stations unter UNIX ausgeführt. Erfahrungen im Programmieren in C wären wünschenswert, aber nicht erforderlich.

Beginn der Arbeit: Ab Oktober 1995.

Nähere Infos bei: Jürgen Becker 12/449, Tel.: 2625

04.09.1995





Webmaster